grafik1 Kletterzentrum Vertigo

Deutscher Alpenverein Sektion Heidelberg 1869 e.V.

Kletterzentrum

Heidelberger Hütte

Mitglied werden

Siteübersicht

Aktuelle Termine

25.04.14
Wandern H. Reinhard
Tageswanderung im Odenwald

25.04.14 - 27.04.14
Jugend-Jungmannschaft H. Finkenzeller
Klettern im Donautal

26.04.14 - 27.04.14
Alpinistik und Ausbildung H. Matzkuhn
Grundkurs Mountainbike - Fahrtechnik I

27.04.14
Alpinistik und Ausbildung F. Rink
Familien-Schnupperkletterkurs in Künstlichen Anlagen

29.04.14
Familienbergsteigen L. Dietrich
Klettertreff für Kinder ab 8 Jahre, 17-19 Uhr

01.05.14 - 04.05.14
Jugend-Jungmannschaft O. Deeg
Kletterausfahrt ins Basler Jura

KarteAV-WetterLLBs

Freie Plätze bei Alpinistik und Ausbildung

27.04.14
Familien-Schnupperkletterkurs in Künstlichen Anlagen
Ort: Kletterzentrum VertiGo, Heidelberg
Leitung: Franziska Rink
Zum Ausschreibungstext

07.05.14
Unterwegs mit dem Reiserad ...
Ort: Vereinsheim DAV Heidelberg
Leitung: Heike Matzkuhn
Zum Ausschreibungstext

11.05.14
Orientierung mit Karte und Kompass
Ort: Vereinsheim DAV Heidelberg
Leitung: Heidrun Gardyan
Zum Ausschreibungstext

14.05.14
Ausrüstungs- und Materialkunde
Ort: Vereinsheim DAV Heidelberg
Leitung: Michael Pfisterer
Zum Ausschreibungstext

17.05.14 - 20.05.14
Vorstiegstraining für Einsteiger - Von der Halle an den Fels
Ort: nach Verhältnissen (Schriesheimer Steinbruch, Odenwald; Battert, Schwarzwald)
Leitung: Franziska Rink
Zum Ausschreibungstext

05.06.14 - 09.06.14
Grundkurs Bergsteigen plus Klettersteig
Ort: Oberjoch, Allgäuer Alpen und Tannheimer Berge
Leitung: Michael Pfisterer
Zum Ausschreibungstext

20.06.14 - 22.06.14
Berg & Wandern für Einsteiger
Ort: Gimpelhaus, Tannheimer Berge
Leitung: Stefan Volgmann
Zum Ausschreibungstext

21.06.14 - 25.06.14
Wiener Höhenweg durch die Schobergruppe (Hohe Tauern)
Ort: Winklerner Hütte bis Glocknerhaus, Schobergruppe (Hohe Tauern)
Leitung: Daniel Hirschbach
Zum Ausschreibungstext

28.06.14 - 13.07.14
Aufbaukurs Klettern Alpin
Ort: Battert, Schwarzwald; Gimpelhaus, Tannheimer Berge
Leitung: Claus Vachenauer
Zum Ausschreibungstext

30.06.14 - 05.07.14
Grundkurs Hochtouren plus ...
Ort: Kürsinger Hütte, Grossvenediger-Gruppe (Hohe Tauern)
Leitung: Daniel Hirschbach
Zum Ausschreibungstext

Startseite

Gruppen im DAV Heidelberg

Alphabetische Übersicht

b Alpinistik und Ausbildung

b Klettern

b Skibergsteigen

b Bergsteigen

b Klettersteige

b Skilanglauf

b Bergwandern

b Mountainbike

b Sport

b Familienbergsteigen

b Natur- und Umweltschutz

b Sportklettern für Behinderte

b Höhlen

b Ortsgruppe Waghäusel

b Wandern

b Jugend

b Schneeschuhtouren

b Wildwasser

b Jungmannschaft

b Senioren

 


b Alpinistik und Ausbildung

Ausbildung und Trainings, Touren und mehr ...

Referent/in: Paul Jonas icon , Tel.: 06221 - 3262431bild

Regelmäßiges Treffen: ... mittwochs um Uhr 18:00, zur Zeit im Kletterzentrum VertiGo ... !

Aktuelles und Programm

b Alpinistik und Ausbildung


b


b Bergsteigen

Vom Bergwandern über Hochtouren bis Klettersteige

Referent/in: Klaus Bott icon , Tel.: 0621 - 674624bild

Regelmäßiges Treffen:
.
Hallo liebe Alpinsportler.
Bei uns seid Ihr richtig, ob sportlich ambitionierter Bergsteiger, Hochtourengeher, Klettersteig begeistert oder Liebhaber von Schneeschuhspuren im unberührten Schnee.
Wir treffen uns regelmäßig am 2ten Mittwoch im Monat um 19:30 Uhr im VertiGo. Wir freuen uns auf Bilder von Eurer Lieblingstour. Anschließend Stammtisch beim Italiener mit Gesprächen über Touren und Vereinsleben.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die 14 Tourenleiter, die uns mit ihren Angeboten im letzten Jahr so viele anstrengende, erlebnisreiche, unvergessliche Tage in der Gruppe ermöglicht haben. Für die kommende Saison schaut bitte regelmäßig auf unsere Webseite, dort werden alle Touren veröffentlicht, sobald diese feststehen. Wir alle wünschen euch tolle Touren aus unserem Angebot.

Bergwandern und Schneeschuhtouren!
Ihr seid sportlich aktiv, sucht in der Gemeinschaft Erholung, Entspannung und Spaß oder wollt die Natur genießen und in urgemütlichen Berghütten tratschen. Neugierig, einfach mal probieren!
Auch das geht: "4 Mädels am ABC, Nepal" siehe Bild.
Euer Klaus Bott

Aktuelles und Programm

b Bergsteigen

bildSchwierigkeitsgrad Weg und Gelände

Bergsteigen und -wandern

T1 Wandern
Weg gut gebahnt und markiert,Gelände flach oder leicht geneigt,keine Absturzgefahr
keine Anforderungen, auch mit Sportschuhen geeignet,Orientierung problemlos, in der Regel auch ohne Karte möglich
Strada Alta (Leventina), Adolf-Munkel-Weg (Dolomiten)

T2 Bergwandern
Weg mit durchgehender Trasse, in der Regel markiert, Gelände teilweise steil, Absturzgefahr nicht ausgeschlossen
etwas Trittsicherheit, Trekkingschuhe sind empfehlenswert, elementares Orientierungsvermögen
Täschhütte (Walliser Alpen), Bettelwurfhütte (Karwendel)

T3 Anspruchvolles Bergwandern
Weg am Boden nicht unbedingt sichtbar, ausgesetzte Stellen können mit Seilen oder Ketten gesichert sein, eventuell braucht man die Hände für das Gleichgewicht, meistens markiert, zum Teil exponierte Stellen mit Absturzgefahr, Geröllflächen, weglose Schrofen
gute Trittsicherheit, gute Trekkingschuhe, durchschnittliches Orientierungsvermögen, elementare alpine Erfahrung
Hohtürli (Berner Oberland),
Grossmythen (Innerschweiz), Gartlhütte (Dolomiten), Mannheimer Hütte (Rätikon)

T4 Alpinwandern
Wegspur nicht zwingend vorhanden, an gewissen Stellen braucht es die Hände zum Vorwärtskommen, Gelände bereits recht exponiert, heikle Grashalden, Schrofen, einfache Firnfelder und
apere Gletscherpassagen
Vertrautheit mit exponiertem Gelände, stabile Trekkingschuhe, gewisse Geländebeurteilung und gutes Orientierungsvermögen, alpine Erfahrung, bei Wettersturz kann ein Rückzug schwierig werden
Schreckhornhütte (Berner Oberland), Lisengrat (Säntis), Mischabelhütte (Walliser Alpen), Grödner Joch, Piz Boè (Dolomiten)

T5 Anspruchvolles Alpinwandern
oft weglos, einzelne einfache Kletterstellen, exponiertes und anspruchvolles Gelände, steile Schrofen, Gletscher und Firnfelder mit Ausrutschgefahr
Bergschuhe, sichere Geländebeurteilung und sehr gutes Orientierungsvermögen, gute Alpinerfahrung, elementare Kenntnisse im Umgang mit Seil und Pickel
Salbitbiwak (Urner Alpen), Pizzo Campo Tencia (Tessiner Alpen), Cabane Dent Blanche (Walliser
Alpen), Sentiero Bove (Tessiner Alpen)

T6 Schwieriges Alpinwandern
meist weglos, Kletterstellen bis II UIAA, meist nicht markiert, häufig sehr exponiert, heikles Schrofengelände, Gletscher mit erhöhter Ausrutschgefahr
ausgezeichnetes Orientierungsvermögen, ausgereifte Alpinerfahrung und Vertrautheit im Umgang mit alpintechnischen Hilfsmitteln
Ostegghütte (Berner Oberland), Via alta della Verzasca (Tessiner Alpen), Strada Sanmarchi (Dolomiten


b


b Familienbergsteigen

Referent/in: Leonore Dietrich, Tel.: 06221 - 7195623bild

Regelmäßiges Treffen:
Klettertrefftermine sind im Programm der Familiengruppe vermerkt

Aktuelles und Programm

b Familienbergsteigen


b


b Höhlen

Leitung: Christian Kohl, Tel.: 06256-208 und Christian Kohl, Tel.: 06256-208

Regelmäßiges Treffen: jeden dritten Mittwoch im Monat um 19.00 Uhr. Der Ort des Treffens, sowie aktuelle Touren sind auf unserer Homepage zu erfahren. www.excentriques.de

(externe) Homepage mit weiteren Infos

b Höhlen


b


b Jugend

Referent/in: Franziska Rinkbild

Jugendgruppen
Jugend-Jungmannschaft (18-27 Jahre)
Jugend A (14-18 Jahre)
Jugend B-1 (14-17 Jahre)
Jugend B-2 (11-27 Jahre)
Jugend C-4 (11-14 Jahre)
Jugend C-3 (11-13 Jahre)
Jugend C-1 (10-13 Jahre)
Jugend C-2 (10-12 Jahre)
Jugend-Escalar (10 - 14 Jahre)


b


b Klettern

Referent/in: Leopold Ackermann, Tel.: 06205 - 3051966bild

Regelmäßiges Treffen: im Sommer: jeden Dienstag ab 16.30 h. Treffpunkt bei Leo Ackermann erfragen.

Programm

b Klettern


b


b Mountainbike

Kleine Touren, Tagestouren, Transalps und...

Referent/in: Alexander Holzwarth icon , Tel.: 0172 - 6389000bild

Regelmäßiges Treffen:
HEIDELBERG:

Wir treffen uns regelmäßig zu gemeinsamen Ausfahrten in drei verschiedenen Gruppenniveaus (Basic, Fun und Power). Wichtig zur Teilnahme sind ein funktionstüchtiges Mountainbike, Helm, Brille, Handschuhe sowie eine ausreichende Beleuchtung am Helm, Lenker und Rücklicht. Bei sehr schlechtem Wetter treffen wir uns im Seminarraum und beschäftigen uns mit Technik, Tourenplanung u.a.
Neulinge und Interessierte: Bitte Anmeldung über unsere Programmanmeldung (Jeden 1. Dienstag im Monat) oder per e-mail an Alexander Holzwarth,
icon mountainbike@alpenverein-heidelberg.de


EBERBACH-MOSBACH (MTB Südöstlicher Odenwald):

Wir sind eine Gruppe, die Radbegeisterte im Mountainbike- sowie im Rennradbereich in östlicher Richtung unserer Sektion ansprechen will, von Heidelberg über Eberbach bis nach Mosbach.
Konditionelle Ansprüche stellen wir nicht, um auch Einsteigern den Weg zu uns zu vereinfachen.
Über die Wintermonate treffen wir uns jeden Sonntag in Eberbach zu einer gemeinsamen Ausfahrt. Treffpunkt wird immer der Bahnhof Eberbach sein. Genaue Uhrzeit (10 Uhr) zu erfragen unter Mail: icon odenwaldbiker-alpenverein.hd@web.de oder Tel: 06271-3808.
Beibhalten werden wir auch, daß wir uns jeden zweiten Samstag im Monat treffen, um Interessen auszutauschen oder um neue Touren zu vereinbaren.
Treffpunkt: 2. Samstag im Monat, 19 Uhr, Snack Bar (bei Branko), Obere Badstr. 34, Eberbach

Seid dabei und macht mit - Gruß Hans-Peter

Bei allen regelmäßigen Touren handelt es sich um Gemeinschaftstouren (Mitfahren auf eigene Gefahr)

Aktuelles und Programm

b Mountainbike

Gruppenportrait

b Gruppenportrait

Schwierigkeitsskala Mountainbiken


S0 Wegbeschaffenheit fester und griffiger Untergrund
Hindernisse keine Hindernisse
Steigung / Gefälle bis ca. 10% bergauf, bis ca. 20% bergab
Kurven weit
Fazit kein besonderes fahrtechnisches Können notwendig

S1 Wegbeschaffenheit loserer Untergrund möglich, kleine Wurzeln und Steine
Hindernisse kleine Hindernisse, Wasserrinnen, Erosionsschäden
Steigung / Gefälle bis ca. 15% bergauf, bis ca. 30% bergab
Kurven eng
Fazit • fahrtechnische Grundkenntnisse notwendig
• Hindernisse können überrollt werden

S2 Wegbeschaffenheit Untergund meist nicht verfestigt, größere Wurzeln und Steine
Hindernisse flache Absätze und Treppen
Steigung / Gefälle bis ca. 20% bergauf, bis ca. 60% bergab
Kurven leichte Spitzkehren
Fazit • fortgeschrittene Fahrtechnik nötig

S3 Wegbeschaffenheit verblockt, viele große Wurzeln / Felsen, rutschiger Untergund, loses Geröll
Hindernisse hohe Absätze
Steigung / Gefälle bis ca. 30% bergauf, einige Stellen bis ca. 70% bergab
Kurven enge Spitzkehren
Fazit • sehr gute Bikebeherrschung nötig

S4 Wegbeschaffenheit sehr verblockt, viele große Wurzeln / Felsen rutschiger Untergrund, loses Geröll
Hindernisse Steilrampen, kaum fahrbahre Absätze
Steigung / Gefälle z.T. > 30% bergauf, mehrere Stellen > 70% bergab
Kurven ösenartige Spitzkehren
Fazit perfekte Bike-Beherrschung nötig, Trialtechnik z.B. versetzen des Hinterrades

S5 Wegbeschaffenheit sehr verblockt mit Gegenanstiegen, rutschiger Untergrund, loses Geröll, Weg hat Charakter eines Berpfades
Hindernisse Steilrampen mit kaum fahrbahren Absätzen in Kombination
Steigung / Gefälle z.T. > 30% bergauf und häufig > 70% bergab
Kurven ösenartige Spitzkehren mit Hindernissen
Fazit • exzellente Beherrschung spezieller Trial-Techniken nötig, Versetzen des Vorder- und Hinterrades ist nur eingeschränkt möglich


Konditioneller Anspruch


K0 Gesamthöhenmeter bis 400 Hm
Steilheit leichte Anstiege bei festem Untergund < 10%
Dauer der steilen Stellen kurz
Länge der Tour bis 20 km
Fazit • keine besondere Kondition erforderlich

K1 Gesamthöhenmeter bis 1000 Hm
Steilheit leichte bis mäßig steile Anstiege bei festem und leicht losem Untergrund < 15%
Dauer der steilen Stellen neben kurzen steilen Stellen auch längere mäßig steile Passagen
Länge der Tour bis 35 km
Fazit • passable Grundkondition erforderlich

K2 Gesamthöhenmeter bis 1500 Hm
Steilheit mäßige bis steile Anstiege auch bei lockerem Untergrund < 20%
Dauer der steilen Stellen länger anhaltende steile Passagen sind möglich
Länge der Tour bis 50 Km
Fazit • gute Grundkondition notwendig

K3 Gesamthöhenmeter bis 2000 Hm
Steilheit mäßige bis steile Anstiege auch bei lockerem oder schwierigem Untergund, kurze sehr steile Stellen < 25%
Dauer der steilen Stellen länger anhaltende steile Passagen sind möglich
Länge der Tour bis 60 km
Fazit • sehr gute Grundkondition notwendig

K4 Gesamthöhenmeter bis 3000 Hm
Steilheit steile Anstiege auch bei lockerem Untergund, viele kurze steile und sehr steile Stellen, einzelne extrem steile Abschnitte > 25%
Dauer der steilen Stellen lang anhaltende steile Passagen sind möglich
Länge der Tour bis 90 km
Fazit • spezielle konditionelle Voraussetzungen sind nötig

K5 Gesamthöhenmeter > 3000 Hm
Steilheit steile Anstiege auch bei lockerem Untergund,viele kurze steile und sehr steile Stellen, einzelne extrem steile Abschnitte > 25%
Dauer der steilen Stellen lang anhaltende steile Anstiege auch bei lockerem Untergund, viele kurze steile und sehr steile Stellen, einzelne extrem steile Stellen
Länge der Tour > 90 Km
Fazit • nur für bestens trainierte Radsportler möglich


Gefährlichkeit einzelner Strecken, bzw. Streckenabschnitte


G0 Auf Grund des Geländes und der Wegbeschaffenheit ergibt sich bei Stürzen nur eine geringes Verletzungsrisiko
G1 Auf Grund des Geländes und der Wegbeschaffenheit ( Felsen, Felsbrocken, Baumstümpfe, Bachbette) sind bei einem Surz Verletzungen möglich
G2 Fahrfehler bedeuten Stürze mit Verletzungsfolgen. Ein kontrolliertes Anhalten zu Beginn der Fahrsituation, evtl. auch innerhalb der Fahrsituation möglich.
G3 Fahrfehler bedeuten Stürze mit hoher Verletzungsgefahr, auch größere Fallhöhen sind möglich. Ein kontrolliertes Anhalten ist zu Beginn der Fahrsituation möglich, in der Fahrsituation dann allerdings sehr schwierig.
G4 Fahrfehler bedeuten Abstürze über Abbrüche oder extrem steile Hänge, Ein kontrolliertes Anhalten zu Beginn der Fahrsituation ist sehr schwierig, in der Fahrsituation ist dies nahezu nicht mehr möglich. Es besteht die Gefahr von schwertsen Verletzungen, bis hin zu möglicher Lebensgefahr
G5 Kleinste Fahrfehler bedeuten Abstürze über senkrechte Abbrüche oder extrem steile Hänge. Ein kontrolliertes Anhalten vor und in der Fahrsituation ist nahezu unmöglich. Es besteht höchte Lebensgefahr!


b


b Natur- und Umweltschutz

Referent/in: Renate Tokur, Tel.: 06221-862672

Regelmäßiges Treffen:
Jeden 2. Mittwoch im Monat zusammen mit den Bergsteigern um 19.30 Uhr im VertiGo.


Ansprechpartner: Renate Tokur, Tel.: 06221-862672

Aktuelles und Programm

b Natur- und Umweltschutz


b


b Ortsgruppe Waghäusel

Leiter/in: Uli Roß, Tel.: 07254-3888

Regelmäßiges Treffen: Fitnessgymnastik mit Musik Bis Ende Juli jeden Mittwoch 20.00 - 21.00 Uhr im letzten Drittel der Wagbachhalle in Wiesental

(externe) Homepage mit weiteren Infos

b Ortsgruppe Waghäusel


b


b Senioren

Leiter/in: Herwig Rudmann icon , Tel.: 06221-765458

Regelmäßiges Treffen: Stammtisch jeden 2. Mittwoch im Monat 18.30Uhr im Restaurant "Da Mario", Rohrbacherstr. 3, Nähe Bismarckplatz

Wanderung

jeden Freitag, Treffpunkt/Ziel zu erfragen bei Herwig Rudmann


b


b Skibergsteigen

Referent/in: Michael Hoffmann icon , Tel.: 06221 - 474986bild

Regelmäßiges Treffen:
Treffen: Sportgruppe
Stammtisch jeden Donnerstag in Anschluss an den Sport.

Aktuelles

b Skibergsteigen

Gruppenportrait

b Gruppenportrait

Hinweis zur Lawinenschutzausrüstung

Tourenleiter sind angehalten nur Teilnehmer mitzunehmen, die mindestens ein Zwei-Antennen-LVS-Gerät, sowie Schaufel und Sonde mitführen.
Für die Teilnahme an der Tour ist der Nachweis eines aktuellen LVS-Trainings zu erbringen (max 3 Jahre). Besitzer von Ein-Antennen-Geräten können sich in der Sektion ein modernes Gerät bzw. Schaufel und Sonde ausleihen.

Anforderungen für Tourenteilnehmer beim Skibergsteigen (Anforderungsskala):

Kondition:

K1:
gute Kondition (bis 1200 Höhenmeter, ca 4h Aufstieg)
K2:
sehr gute Kondition (über 1200 Höhenmeter Aufstieg)
K3:
besonders gute Kondition (1600 Höhenmeter oder mehr, Hüttenwechsel mit vollem Gepäck, große Höhe)

Skifahrerisches Können:

S1:
geübter Pistenfahrer mit LVS-Trainig (sicheres parallel fahren auf allen Pisten, Interesse am Tiefschnee)
S2:
sicheres Fahren abseits präparierter Pisten in mittelsteilem Gelände
S3:
sicheres Fahren in jedem Gelände und Schnee auch in Steilhängen und Rinnen.

Alpine Anforderungen:

A0:
geübter Bergwanderer (nur in Ausnahmefällen exponierte Stellen)
A1:
Gipfelanstiege mit exponierten Stellen setzen Trittsicherheit und Schwindelfreiheit voraus (ggf. mit Steigeisen)
A2
Beherrschen Anseiltechnik & Spaltenbergung auf Gletschern, Gehen mit Steigeisen bis 30°, seilfreie Gipfelanstiege bis UIAA I - II (Kurs Skihochtouren)
A3:
Gipfelanstiege erfordern teilweise Seilsicherung, Alpinklettern UIAA II-III, Steigeisenbeherrschung auf ausgesetzten Graten & Flanken bis 45°
A4:
Alpinklettern im 3.Grad und schwerer, Beherrschen der Steigeisentechniken (vertikal und frontal) über 45 Grad


b


b Skilanglauf

Winterangebot- Langlauf

Regelmäßiges Treffen:
Ab Januar bis März ist bei entsprechender Schneelage vorgesehen jeden Dienstag als
Tagesfahrt zum Langlaufen in den Schwarzwald zu fahren,
Teilnehmerzahl ist auf die Busplätze ( 9) beschränkt
Buskosten werden umgelegt
Ansprechpartner: Kurt Petri icon , Tel.: 06221 - 783193

Aktuelles

b Skilanglauf

Kooperation mit dem Ski-Club-Leimen

Die Sektion Heidelberg ist im Langlaufbereich eine Kooperation mit dem Ski-Club Leimen eingegangen.
DAV-Mitglieder haben gleichen Status wie
SC Mitglieder
www.ski-clubleimen.de

Ansprechpartner: Kurt Petri, Email: icon kurt.petri@t-online.de, Tel. 06221/783193


b


b Sport

Referent/in: Maren Greive icon , Tel.: 06221 - 9986611

Regelmäßiges Treffen:
Sommerzeit (April-September): Waldlauf jeden Donnerstag, 19 Uhr ab dem Parkplatz beim Schneebergbrunnen (Chaisenweg), anschl. ab 20.30 Uhr Stammtisch in der Waldschenke
Winterzeit (Oktober-März.): jeden Donnerstag, 19.30 Uhr in der unteren Sporthalle der Wilckensschule, Vangerowstr. 9 (jedoch nicht in den Schulferien!): Fitnesstraining + Volley- oder Basketball, anschl. ab 21.30 Uhr Stammtisch in der Taverna Knossos Bergheimer Str. 59 (Hinterhof!)

Aktuelles und Programm

b Sport


b


b Sportklettern für Behinderte

Referent/in: n.N.


b


b Wandern

Freitags- Mittwochs- Samstags-Wanderungen

Referent/in: Helmut Hartmann, Tel.: 06223-48109

Programm

b Wandern

Die Wandergruppe der Sektion unternimmt hauptsächlich Wanderungen im Mittelgebirge
(Odenwald,Pfälzerwald,Kraichgau).
Diese sind auch sinnvoll als Training für Touren im Hochgebirge.
Bei allen Wanderungen ist eine Mittags-oder Schlußeinkehr vorgesehen.
Unsere Wanderungen sind folgendermaßen unterteilt:
für ältere Personen (einschließlich Senioren) und Personen die Zeit für Wanderungen auch unter der Woche haben:

Mittwochs-Wanderungen: Immer am ersten Mittwoch eines Monats.

Mittwochs-Wanderungen Senioren:Immer am 3. Mittwoch eines Monats.

Diese sind Halbtagswanderungen für Personen, die keine größere Wanderungen machen möchten.

Freitags-Wanderungen: Jeden Freitag.

Diese beiden Wanderungen werden hauptsächlich für Personen die freitags wandern wollen und Senioren angeboten.
Die Anforderungen dieser Wanderungen ergeben: pro Wanderung ca. 12 bis 16 km.
Das sind 3,5 bis 5,0 Std. Diese erfreuen sich großer Beliebtheit.

Samstags-Wanderungen:

Diese Wanderungen finden ungefähr alle 3 Wochen statt.
Die Anforderungen dieser Wanderungen ergeben: pro Wanderung ca. 14 bis 23 km.
Das sind 3,5 bis 6,0 Std. Diese sind hauptsächlich für Personen gedacht, die berufstätig sind, oder größere Wanderungen machen wollen.

Die einzelnen Wanderungen werden auch in folgenden Medien bekannt gegeben:

In den Sektionsnachrichten.

In der Rhein-Neckar-Zeitung (RNZ): Am Dienstag unter "Termine in Heidelberg-Wanderungen".

Im Internet: www.alpenverein-heidelberg.de Programm/Tourenprogramm/Termine der Gruppe Wandern.


b


b Wildwasser

Hallo liebe Paddler in Schlauchboot oder WW-Kajak

Leiter/in: Michaela Striebich icon , Tel.: 06221 - 434543bild

Gruppendaten:

Wir treffen uns regelmäßig jeden 2ten Mittwoch im Monat um 19:30 Uhr im VertiGo beim Stammtisch um Bilder und Adressen für die kommende Fahrt auszutauschen.
Ansprechpartner: Klaus Bott icon , Tel.: 0621 - 674624

Aktuelles und Programm

b Wildwasser

Bitte vormerken für 2014


White Water Rafting and Kayaking in Nepal:
Der Termin steht. Vom 10. bis 27. April, über Ostern wollen wir der Kälte entfliehen und von den höchsten Bergen der Welt bis in den indischen Dschungel paddeln. Die Sun-Koshi bietet Weltklasse Wildwasser Rafting und gilt als einer der Top Ten Flüsse der Welt. Er entspringt nahe der tibetischen Grenze und fließt 290 km vorbei an unberührten nepalesischen Dörfern durch dampfenden Dschungel mit Wasserfällen die zum Bad einladen. Eine perfekte Mischung aus Entspannung gewürzt mit großen Stromschnellen. Der Fluss kann auch auf einem Raft (Floß das gerudert wird) mit einem erfahrenen Guide befahren werden. Die Tour wird abgerundet mit einem ausgewogenen Kulturprogramm. Mitpaddler oder Rafter herzlich willkommen.
Wer Gefallen gefunden hat, kann seine Paddelkünste am Wildwasser-Kanal erweitern und im leichten WW auf der Loue perfektionieren. Für geübte Paddler geht es wieder an die Soca.

Beschreibung der WW-Anforderungen:
I. unschwierig, regelmäßiger Stromzug, regelmäßige Wellen, kleine Schwälle und einfache Hindernisse.
II. mäßig schwierig, freie Durchfahrten, unregelmäßiger Stromzug,unregelmäßige Wellen, mittlerre Schwälle, schwache Walzen, Wirbel und Presswasser, einfache Hindernisse im Stromzug, kleinere Stufen.
III. schwierig, übersichtliche Durchfahrten, hohe, unregelmäßige Wellen, größere Schwälle, Walzen, Wirbel und Presswasser, vereinzelte Blöcke, Stufen, vielfache Hindernissse im Stromzug.
IV. sehr schwierig, Durchfahrten nicht ohne weiteres erkennbar, Erkundung meist nötig, hohe, andauernde Schwälle, Walzen, Wirbel und Presswasser, Blöcke versetzt im Stromzug, höhere Stufen mit Rücksog.
V. äußerst schwierig, Erkundung unerlässlich, extreme Schwälle, Walzen, Wirbel und Presswasser, enge Verblockungen, höhere Gefällstufen mit schwierigen Ein- und Ausfahrten.
VI. Grenze der Befahrbarkeit, im allgemeinen unmöglich, bei bestimmten Wasserständen eventuell befahrbar, hohes Risiko.


b


b Zurück Seitenanfang Top b Home


© 2007 DAV Heidelberg. Alle Rechte vorbehalten. Admin Impressum.
Letzte Änderung: 27.12.12. Bearbeitet von: Rainer Dahnelt